Aktuell

2021 "Gemeinsam sind wir stark" - 40 B.A.U. e.V.: Bucherscheinung im Januar 2021

Seit 40 Jahren nun gibt es den B.A.U.  - Bund Architektur und Umwelt e.V., dessen erklärte Grundlagenarbeit und Ziele heute aktueller denn je sind.

Seit 2o Jahren selber Mitglied im B.A.U. und 35 Jahre Beschäftigung mit den Themen des ökologischen Bauens,

haben wir nun eine sehr schöne Zusammenfassung der bislang geleisteten Arbeit einiger Mitstreiter*innen aus dem  B.A.U. in Form des sehr gelungenen Buches "B.A.U.weisen - weise Bauen" von Ute Scheub erhalten.

In diesen Tagen erscheint das Buch ganz offiziell auf dem Buchmarkt - wir freuen uns, wenn viele Menschen diese positive Nachricht erhalten und weitertragen, gerne senden wir euch und Ihnen nähere Informationen.

Am 22.01. wird es dazu ab 17:00 Uhr ein zoom - meeting geben; Interessierte melden sich bitte bei uns, wir senden gerne die Zugangsdaten.

2020 Planung barrierefreies Strohballen - Plusenergiehaus für Familien

Eine kostengünstige, sehr ökologische und gleichzeitig hocheffiziente Art der Fassadenherstellung sind Strohballen zwischen tragenden Holzstützen, die anschließend verputzt oder mit einer anderen Bekleidung versehen werden. Die Geschossdecken bestehen aus Massivholz.

Jetzt haben wir die Möglichkeit erhalten, so ein bauökologisches und nachhaltiges Gebäude errichten zu lassen, die Planung läuft bereits auf Hochtouren.

Beizeiten werden wir die Planungsergebnisse in Abstimmung mit den Auftraggebern veröffentlichen, bis dahin bitten wir um Geduld.

Derartige Gebäude wurden bereits mehrfach erfolgreich errichtet, das Raumklima ist phantastisch, die Kosten bestechend.

Beispiel: Wohn- und Bürohaus, Amsterdam NL(*), Baukosten 988 €/m² .

Stroh ist mittlerweile als Baustoff "Baustroh" ganz offiziell zugelassen und trägt gleich dreifach zum Klimaschutz bei:

- CO2 wird in der Wachstumsphase auf dem Feld gespeichert.

- CO2 - Emission wird bei der Herstellung des Baustrohs im Vergleich zu anderen Dämmstoffen minimiert.

- CO2 - Emission wird im späteren Betrieb des Gebäudes durch die guten Dämmeigenschaften des Strohs vermieden.

So wird das Gebäude mit entsprechender Solar - und Heiztechnik zum CO2 - Speicher statt zum CO2 - Emittenten. Ein mehrfacher Gewinn für Alle.

Es lassen sich damit dauerhafte, passivhaus- und brandschutztaugliche, diffusionsoffene Fassadenelemente äußerst wirtschftlich herstellen. Wir werden diese vorfertigen und auf der Baustelle als Module zusammensetzen lassen.

Wenn Sie neugierig und interessiert sind, kontaktieren Sie uns für die Umsetzung dieser Idee auch in Ihrem anstehenden Projekt.

Übrigens: entgegen der allgemein verbreiteten Weisheit brennt Stroh nicht, wenn es gepresst und mit Verputz geschützt wird. Die bauaufsichtliche Zulassung am DIBT Braunschweig hat das im Brandtest bewiesen, demnach gilt "F60" als realisierbar. (*) Arch. D. Lambrechts, R.Dalmeijer, D. Fille, Quelle / Foto aus: G. Minke/B. Krick "Handbuch Strohballenbau" 2014

Wir suchen: Herausforderungen für Neu- und Altbauten, Entwicklung des modularen Bauens

Wir planen anspruchsvolle energetische Modernisierungen, Umbauten, Erweiterungen, Neubauten / Passivhäuser und bieten ein kompetentes Team mit lösungsorientierten Ideen. Neue Aufgaben warten im Bereich des modularen, kostengünstigen Bauens

Wir freuen uns über Ihre Anfragen, wenn Sie sich von unseren hier gezeigten Projekten angesprochen fühlen.

Gerne telefonisch direkt oder per e-mail an

info@e3architekten.de